„Move to change“

Link verschicken   Drucken
 

Freedom is no illusion - Die Nacht der Jugend 2019

Das diesjährige Motto "Move to change" hätte daher nicht passender sein können. Jugendliche aus allen Bremer Stadtteilen und Jugendgruppen aus Durban/Südafrika und Murat/Frankeich haben das Rathaus wieder einmal mit ganz viel Leben gefüllt. Sie haben gemeinsam gezeigt, wie wichtig es ist, an die Opfer der Reichpogromnacht zu erinnen, ein Zeichen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu setzen und für mehr Völkerverständigung und Respekt einzutreten.

 

Der Titel "Freedom is no illusion" der Tanz- und Theaterperformance der Jugendgruppe aus Durban beschreibt die 22. Nacht der Jugend sehr treffend. Unsere Ehrengäste aus Israel Frau Dr. Miriam Weitmann und Yuval Dvir sind Zeitzeug*Innen der 2. bzw. 3. Generation. In den Zeitzeugengesprächen haben sie den Jugendlichen von der schrecklichen Geschichte ihrer Familie im Holocaust berichtet. Besonders an dem diesjährigen Programm sind auch die vielen jungen Akteur*innen auf den Bühnen gewesen. Zu Beginn haben die Tanzgruppen Blumen und Regenbogen die Besucher*innen mit klassischen Tänzen bezaubert, während es auf den Bühnen nebenan mit ExBlended und der Bandklasse der Schule der Kurt-Schumancher-Allee etwas rockiger wurde. Beeindruckt hat auch ein Ausschnitt aus dem Musical "Fiddler on the roof" der Internationalen Schule, eine Szene aus "Jugend ohne Gott" des Theater 11 und die junge Jazzband Swank Think. In der zentralen Diskussionrunde im Game Show Format, organisiert von JEFF und dem Bremer Jugendring, konnte der Bremer Bürgermeister Herr Bovenschulte sich mit seinem Team am Ende durchsetzten und die Fragen zu Europa, Klima, Erinnerung und Demokratie schneller beantworten. Neben den Beiträgen auf den Bühnen haben sich viele Organisationen an "interaktiven" Infoständen präsentiert. Dies bedeutet, dass man neben den Infos zu den Projekten auch eingeladen ist, bei einem kleinen Quiz, T-Shirt Druck oder kleine sportliche Übungen wie am Hoodtraining Stand auszuprobieren. Nicht zu vergessen sind natürlich die Ausstellungen wie zum Beispiel der Freien evangelischen Bekenntnisschule, die Zeitzeug*innen 1945 interviewt haben. Gegen Ende der Veranstaltung war die Begeisterung beim Auftritt der Passbook Gruppe aus Südafrika und den Tänzer*innen der Gruppe UN:ID sehr groß. Das ganze Publikum war eingeladen mitzutanzen. Zum Abschluss ist nochmal der Rapper Molley Morgen und die Band der Gesamtschule Ost aufgetreten. Sie haben für einen schönen Ausklang der Veranstaltung gesorgt.

 

Wie schön, dass die Nacht der Jugend ein durchweg positives Bild für eine repektvolle Gegenwart und Zukunft geben konnte. Die moderne neue Art der Erinnerung ist nur durch die Mischung aus Dikussionsbeiträgen und Zeitzeugen*innengesprächen, Musik, Theater und Tanzperformances, den zahlreichen Infoständen und Austellungen sowie natürlich durch die 2000-3000 jungen Besucher*innen der Nacht der Jugend möglich.

 

Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Akteur*innen, die die Nacht der Jugend wieder zu einem ganz besonderen Abend gemacht haben und freuen uns schon sehr auf die kommende Nacht der Jugend am 11. November 2020! Jede*r ist herzlich eingeladen sich zu beteiligen.

 

Hier die Links zu den Berichterstattungen aus Fernsehen und Zeitung:

 

https://www.butenunbinnen.de/videos/nacht-der-jugend-100.html

https://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/wir-sind-zukunft-13215921.html

2019

Wir freuen uns auf ihre Nachricht.

Bitte füllen Sie dieses Feld nicht aus.
 
 
 
 
 

 
 
   _____    ______             _    _   
  / ___//  /_   _//   ____    | || | || 
  \___ \\   -| ||-   |    \\  | || | || 
  /    //   _| ||_   | [] ||  | \\_/ || 
 /____//   /_____//  |  __//   \____//  
`-----`    `-----`   |_|`-`     `---`   
                     `-`                
 


Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.