Left

Was brauchst Du, um Dich
willkommen zu fühlen?

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus.

Tsirel Kisel

Ehrengast

geboren im August 1923 in Kiew, Ukraine

kisel

Als Tsirel Kisel im Juni 1941 in Kiew die Schule abschloss, fielen die ersten Bomben auf ihre Heimatstadt. Im August 1941 sorgte ihr Vater dafür, dass die Familie nach Marx an der Wolga evakuiert wurde.

Dort tauschte sie ihr Kleider gegen Lebensmittel ein. Außerdem arbeitete tagsüber gegen Ausgabe von Brotkarten in einem Militärwerk, abends studierte sie Deutsch an der Fremdsprachen- Hochschule. Ihr Vater Oskar Kisel war deutsch-jüdischer Herkunft und daher hatte sie Bezug zu dieser Sprache. Er musste in die „Arbeitsarmee“ und kehrte 1945 zurück. Das Haus in Kiew lag in Trümmern.

Die Familie zog nach Kriegsende nach Lwow/Lwiw, wo Tsirel als Galina Kisel ab 1947 Deutsch unterrichtete und Erzäh- lungen veröffentlichte. 1956 wechselte sie an das Literarische Institut in Moskau und absolvierte dort ihr Studium bis 1962.

Mit ihrem Mann nach Sibirien geschickt, fand sie keine Stelle als Journalistin, deshalb wurde sie Deutschlehrerin an der Technischen Hochschule.

Später ging sie mit ihrem Mann und zurück nach Kiew, wo dieser 1981 ver- starb. In Kiew dolmetschte sie für eine private Firma. Bei deren Insolvenz war sie bereits Rentnerin. Die Rente blieb oft aus. 1997 kam Galina Kisel mit ihrer Tochter Anna nach Bremen.

Weitere Einträge in dieser Kategorie

Arrow